Unternehmensgeschichte

Wir sind stolz, auf eine lange Unternehmenshistorie zurückblicken zu können.

Seit dem Gründungsjahr 1846 sind bis heute über 160 Jahre Firmengeschichte geschrieben worden. Hier stellen wir Ihnen die wichtigsten Stationen vor:

 

1846 Firmengründung durch Hermann Bernhard Seißenschmidt.
Produktion von Eisenbahnoberbaustoffen, Waggonbeschlagteilen, Schrauben und Muttern.
1858 Dampfmaschinen ersetzen die Wasserkraft.
1860 Nach dem Tod des Firmengründers übernimmt sein Sohn
Wilhelm Seißenschmidt die Führung des Unternehmens.
1882 - 1891 Einsatz von Elektromotoren. Erweiterung des Betriebsgeländes und
Vergrößerung der Schmiede um 14 Fallhämmer.
1893 Einrichtung einer Fabrikkrankenkasse, Bau von Betriebswohnungen,
Stiftung eines Armenhauses und eines Krankenhauses für die Stadt Plettenberg.
1901 Nach dem Tod von Wilhelm Seißenschmidt übernimmt seine Witwe
Eleonore die Unternehmensleitung, ab 1917 deren Tochter Anna Engelhard, die mit Sanitätsrat Dr. Adolf Engelhard verheiratet ist.
1924 Umwandlung des Unternehmens in die Familien-Aktiengesellschaft H. B. Seißenschmidt AG.
1928 Egenolf Engelhard, Urenkel des Firmengründers, übernimmt die Leitung des Unternehmens.
Gründung der Sanitätsrat Dr. Adolf Engelhard-Stiftung zur Unterstützung von in Krankheit und in Not geratenen Mitarbeitern und Hinterbliebenen.
1933/1934 Erweiterung des Unternehmens durch den Bau einer modernen Schmiedehalle.
1948 Neubeginn mit der Produktion von Verschraubungen für Heizradiatoren.
1964 - 1976 Investition in die erste Mehrstufenpresse und Beginn der Produktion von Schmiedeteilen für die Automobilindustrie.
Verlagerung des Betriebs in das Industriegebiet Köbbinghausen.
1993 - 1995 Umstrukturierung von einem konventionellen zu einem vollautomatisierten Umformbetrieb unter der Geschäftsleitung von Hans-Dieter Gödeke.
1999 Rüdiger Groos und Hermann-Josef Müller treten in die Unternehmensleitung ein.
2001 Umfirmierung in SEISSENSCHMIDT AG und Bau eines Logistic-Centers.
Gründung der SEISSENSCHMIDT Corporation in den USA.
2002 Bau einer neuen Fertigungshalle und eines Schulungs- und Konferenz-Centers.
2004 Mit der Investition in eine Mehrstufenpresse vom Typ AMP 70 XL HFE verfügt SEISSENSCHMIDT nun über einen weltweit einmaligen Maschinenpark an vollautomatischen Mehrstufenpressen. Gleichzeitig führen umfangreiche Investitionen in die mechanische Bearbeitung dazu, dass der Lieferanteil an einbaufertigen Komponenten weiter ausgebaut wird.
2006 Gründung der SEISSENSCHMIDT Components Processing GmbH + Co. KG, die sich auf die Verfahren der mechanischen Bearbeitung spezialisiert.
SEISSENSCHMIDT erweitert abermals seine einmalige Bandbreite an vollautomatischen Mehrstufenpressen durch die Investition in eine HM 75 XL HFE.
2007 Aufbau der Tochtergesellschaft SEISSENSCHMIDT Precision Components Kft. in Ungarn.
Verlagerung der konventionellen Warmumformung zum neuen Produktionsstandort.
In Oscoda im US-Bundesstaat Michigan entsteht eine Fertigungsstätte für die Tochtergesellschaft SEISSENSCHMIDT Corporation.
2008 Die SEISSENSCHMIDT Components Processing GmbH + Co. KG wird durch eine neue Bearbeitungshalle erweitert.
Erwerb des auf Wärmebehandlung spezialisierten Unternehmens Reitz GmbH & Co. KG in Halver.
2009 Umfirmierung der Reitz GmbH & Co. KG in SEISSENSCHMIDT Heat Treatment GmbH + Co. KG.
Dr. Ekkehard Körner wird in den Vorstand der SEISSENSCHMIDT AG berufen.
Erweiterung des Maschinenparks um eine HM 35.
2010 Die Bearbeitungshalle der SEISSENSCHMIDT Components Processing GmbH + Co. KG wird vergrößert.
Neue Fertigungslinie für SEISSENSCHMIDT Precision Components Kft. in Ungarn bringt neues Teilespektrum mit sich.
2011 Kauf eines Bürogebäudes zur Erweiterung der Verwaltung.
2015 Übernahme durch den kanadischen Automobilzulieferer Linamar am 15. Januar 2015. Umfirmierung der SEISSENSCHMIDT AG in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit Wirkung zum 1. Juni 2015.